Schlagwort-Archiv: Links

Bösartige Benachrichtigungen in EMails

Unaufhörlich erreichen uns Anfragen von Kunden, die gefälschte Benachrichtigungen von Paketdiensten oder Finanzinstituten erhalten. Da wir alle tagtäglich derartige echte Mails bekommen, ist es nicht leicht, achtsam zu bleiben und die bösartigen Exemplare auf einen Blick zu erkennen. Ständig läuft man Gefahr, eine bösartige E-Mail nicht zu erkennen und auf eine Seite geleitet zu werden, die versucht, uns Zugangsdaten zur Bank, PayPal, eBay oder Amazon zu entlocken.

Hier gilt es, jedes Mal darauf zu achten, Unregelmäßigkeiten oder seltsam anmutende Erläuterungen, die als Grund der E-Mail angegeben werden zu erkennen und kritisch zu betrachten. Oftmals sind die Mails sehr allgemein gehalten, was darauf hindeutet, dass der Absender wenige Informationen preisgeben möchte, die sofort als falsch erkannt werden könnten. Aber auch ohne erkennbare Fehler sollten Links in der Mail nach Möglichkeit nicht direkt geöffnet werden, ohne den Link und die darin angegebene Serveradresse genau zu prüfen. In vielen Fällen sind die Adressen leicht verändert oder ergänzt, sodass der Eindruck entsteht, es handelt sich um eine korrekte Adresse, wobei man in Wirklichkeit auf die Seite der Betrüger geleitet wird!

Besser ist es immer, die Seite des Dienstleisters direkt im Browser einzugeben und sich dann einzuloggen.

Folgt man einem Link in einer Mail, der auf eine gefälschte Seite verweist, gehen Sie auch das Risiko ein, durch bloßes Ansehen der Seite schon Ihren PC zu infizieren. Häufig werden animierte Flash-Elemente in der Seite dafür benutzt, da viele PCs an dieser Stelle sehr verwundbar sind.

Seien Sie also immer kritisch bei Links in E-Mails, fragen Sie im Zweifel lieber einen Experten und lassen Sie sich die kritischen Punkte im persönlichen Gespräch erklären.